Es gibt ja eigentlich schon genügend Schatten-Bahnhof-Steuerungen von mehr oder weniger bekannten Herstellern.

Einige sind recht gut, dann aber auch teuer. Ein paar haben viele Schaltmöglichkeiten.

Ich wollte was ganz einfaches zum günstigen Preis.

 

Erst mal einen 3-gleisigen SBH entwickelt, der mit Schaltgleisen betrieben wird mit folgenden Eigenschaften:

  1. Kein reines Durchfahrtsgleis, sondern Gleis 1 sollte auch zum Abstellen benutzt werden.
  2. Da Z-Wagen doch immer wieder mal die Kupplungen hängen lassen, kann es zu sehr schweren Fehlern kommen. Das wollte ich ausschließen.
  3. Der SBH wird nur in eine Richtung befahren
  4. Die Weichen dürfen nur max 1 Sekunde mit Spannung geschaltet werden (da ja keine Endabschaltung)
  5. Umschaltung Automatik / Manuell: Damit man den gerade auf der Strecke befindlichen Zug ohne Halt im SBH weiterfahren kann
  6. Ausfahrweichen werden aufgeschnitten (nicht geschaltet)
  7. Anzeige des aktiven Gleises per LED
  8. Speicherung des Zustandes nach Abschaltung / Stromausfall
  9. RESET-Möglichkeit auf Zustand "Zug 1 ausfahren"
  10. Ablauffolge immer 1-2-3-1-2-3...usw
  11. Außerdem sollte die Spannungsversorgung für einen meiner Regler integriert sein. Betriebsspannung sind 12 Volt stabilisierte Gleichspannung. Es kann natürlich auch jeder andere Regler integriert werden
  12. Möglichkeit die Schaltung als Bausatz mit durchkontaktierter Platine zu erhalten oder natürlich als geprüfter Baustein
  13. max 100x100mm Platinengröße (wegen EAGLE-Light Beschränkungen)
  14. Nur Standard-Bauteile (alles bei Reichelt erhältlich), die auch mal berührt und etwas heiß werden dürfen

Es werden 5 Schaltgleise benötigt (eine weitere Version wird es mit "Stromfühlern" geben, ohne Schaltgleise):

1x vor dem SBH

3x im SBH vor den Stopp-Gleisen

1x nach dem SBH (der längste mögliche Zug sollte sich außerhalb der Weichen befinden, wenn dieses geschaltet wird)

 

Die Funktion:

Die 12V werden über 2 Längsregler zu 9V für den Fahrregler (max 1A) und 5V (für die Logik) aufgeteilt. Die 12V werden benutzt zum Schalten der Weichen.

 

Annahme: Der SBH ist voll belegt und als letztes wurde ein Zug in Gleis 3 eingefahren!

 

Der Zug in Gleis 3 hat beim Befahren seines Schaltgleises sein eigenes Stopp-Gleis stromlos geschaltet, Stopp-Gleis 1 aktiviert und die Einfahrweiche 1 auf gerade gestellt. Der Zug 1 fährt aus. Wenn eine Kupplung hängt und das Schaltgleis im SBH nochmals betätigt, reagiert die Schaltung nicht. Der Zug verlässt komplett den SBH und setzt die Schaltung zurück mit überfahren des SG nach dem SBH. Nun wartet die Schaltung bis der Zug das SG "vor dem SBH" schaltet. Da Weiche 1 auf gerade steht, fährt der Zug wieder in Gleis 1 ein. Beim berühren des SG "SBH-Gleis 1" schaltet die Weiche 1 auf abbiegen und Weiche 2 auf abbiegen, das Stoppgleis in Gleis 1 wird stromlos (Zug 1 hält) und Stopp-Gleis in Gleis 2 wird aktiviert. Zug 2 fährt aus. Alles läuft ab wie vorher. Zug 2 fährt in Gleis 2 und schaltet nun Weiche 2 auf gerade, Stoppgleis 2 wird stromlos und Stoppgleis 3 aktiviert. Sobald Zug 3 wieder in Gleis 3 ankommt, haben wir wieder die Ausgangssituation.

 

Wie gesagt, sollte etwas passieren, kann man jederzeit auf manuell umschalten oder die ganze Anlage abschalten. Der letzte Zustand wird gespeichert oder per RESET komplett zurück gesetzt.

 

Es soll nun erst mal der SBH mit Stromüberwachung entwickelt werden. Danach der kaskadierbare Ausbau auf 4 und mehr Gleise.


Pro Schattenbahnhofsteuerung werden 18 Leitungen zur Anlage gezogen. Dafür eignet sich sehr gut eine Sub-D Buchse mit herausgezogenen Schraubklemmen. Somit hat man auch noch ein paar Anschlüsse für z.B. Licht.

 

Das Bild zeigt die komplett verdrahtete Version mit allen Bauteilen für in die Frontplatte wie z.B. Poti, Polwendeschalter, Man/Auto-Schalter, Reset, LED's zur Anzeige des aktiven Gleises.